Die Tochter des Teufels – Grauenhaftes im Mädcheninternat

Die Nacht der lebenden Texte

February

Von Volker Schönenberger

Horrordrama // Im abgelegenen katholischen Mädcheninternat Bramford brechen die Schülerinnen in die Weihnachtsferien auf. Nur Kat (Kiernan Shipka) und Rose (Lucy Boynton) nicht – sie warten vergeblich auf die Ankunft ihrer Eltern. Szenenwechsel: Joan (Emma Roberts) flieht aus einer psychiatrischen Einrichtung. Bill (James Remar), der mit seiner Frau Linda (Lauren Holly) per Auto in Richtung Osten unterwegs ist, sieht Joan frierend an einer Bushaltestelle sitzen und bietet an, die junge Frau ein Stück in Richtung Osten mitzunehmen.

Was geht in Joan vor?

Die Handlung weiter auszuführen, birgt die Gefahr des Spoilerns, also belassen wir es dabei. Wer mit Horror nur etwas anfangen kann, wenn er rasant, kernig und brutal daherkommt, und das am besten von Anfang an, wird mit „Die Tochter des Teufels“ seine Probleme haben. Mit langen Einstellungen nimmt sich das Horrordrama Zeit, eine rätselhafte, trostlose Atmosphäre aufzubauen. Kurze Sequenzen – Albträume? Erinnerungen? – bringen…

Ursprünglichen Post anzeigen 319 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s